Übungen des praktischen Lebens

Übungen des praktischen Lebens

„Selber machen“ ist ein klassischer Ausspruch von Kindern im Krippenalter. Sie wollen möglichst alles selber tun. Im Alltag ist es uns ein großes Anliegen dort, wo es nur geht, die Selbstständigkeit der Kinder aktiv sein zu lassen und uns zurückzunehmen.

Mit den Übungen des praktischen Lebens haben die jungen Kinder täglich die Möglichkeit Tätigkeiten, die auch wir Erwachsene ausüben, selbst auszuführen. Sie bereiten die tägliche Brotzeit vor, gießen die Blumen, spülen das Geschirr nach der Brotzeit, bereiten die Servietten für das Mittagessen vor, waschen die Tische und Stühle ab, und noch vieles, vieles mehr.

„Kinder beschäftigen sich nicht nur gerne mit solchen Aufgaben des täglichen Lebens, sie verbessern dabei auch ihre Koordination und stärken ihre Selbstsicherheit und ihr Selbstwertgefühl. So nimmt der sich entwickelnde Mensch wichtige Botschaften in sich auf, die ihn auch bei all seinen künftigen Aktivitäten leiten werden: „Ich kann das, ich bin dazu in der Lage, ich bin etwas wert, die Menschen in meiner Umgebung brauchen und schätzen meine Mitarbeit, und ich kann damit die Welt um mich herum verändern.“

Aus dem Buch „Das Kind verstehen“ von Dr. Silvana Quattrocchi Montanaro

Carina Doleschal

Zurück