Rekonstruktion eines jungsteinzeitlichen Brotbackofens

Rekonstruktion eines jungsteinzeitlichen Brotbackofens

 

Die Schüler der Occupations „Ernährung“ haben gemeinsam mit Andrea Hofmann, einer Lehrerin in der Jugendschule, einen Brotbackofen nach Originalbefunden aus der Linearbandkeramik nachgebaut. Dazu mussten sie die Dokumentation des Grabungsbefundes aus dem oberbayrischen Untergaiching auswerten und sich über die Lebens- und Ernährungsweise der jungsteinzeitlichen Menschen informieren. In dreiwöchiger Arbeit auf dem Feld der Jugendschule wurde der Ofen dann nachgebaut. Auf die ersten Backversuche in einem Ofen, der schon vor über 7.000 Jahren in unserer Gegend genutzt wurde, sind die Schüler und auch die Lehrerin schon sehr gespannt.

Schritt 1

Aushebung der Grube für die Ofentenne und Auffüllung mit Bruchsteinen.

Schritt 2

Die Ofentenne wird mit Lehm ausgeschmiert.

Schritt 3

Aus Weidenruten wird ein Geflecht für das Gestell des Ofens gebaut. Dabei muss man darauf achten, dass ein Loch für den Rauchabzug offen gelassen wird.

Schritt 4

Das Weidengeflecht wird mit Lehm von innen und außen verschmiert.

Schritt 5

Der Ofen wird hart gebrannt.

Schülerstimmen:

Paul Wirzmüller:

Mit hat die gesamte Arbeit sehr gut gefallen. Ich arbeite gerne in der Natur und auch das Arbeiten mit dem Lehm war sehr interessant.“

Benedikt Weiß:

Ich fand den Bau des Ofens sehr spannend. Mir hat die Arbeit Spaß gemacht und ich finde unser Ergebnis sehr gut gelungen.“

Ferdinand Emilius:

Ich fand den Bau des Backofens sehr toll und interessant. Mir hat die Arbeit am Ofen großen Spaß bereitet und das Ergebnis fand ich erstaunlich. Wir hätten den Ofen allerdings etwas kleiner machen können.“

Martin Astfalk:

Der Bau des Backofens hat Spaß gemacht, war allerdings manchmal ein bisschen anstrengend.

 

Zurück